Vom Kapitalismus zum Common-ismus?

13. Mai 2016

Zugegeben, ein bisschen nervös waren wir schon, ob auch die zweite Runde unserer Vortragsreihe erfolgreich wird. Pünktlich um 19 Uhr fanden sich dann aber tatsächlich knapp 70 Gäste ein, um von Christian Siefkes über Commons zu lernen. Seine These: die ständige Konkurrenz im Kapitalismus ist destruktiv. Stattdessen plädiert er für eine hierarchiefreie Zusammenarbeit in der Produktion und in der Nutzung von Dingen. Mit Wikipedia, Mietshäuser Syndikat, solidarischer Landwirtschaft und vielen anderen fand er überzeugende Positivbeispiele für bereits funktionierende Commons. Zwei Dinge fanden wir darüber hinaus besonders schön: vor dem Vortrag durften wir Menschen von der B-Side Münster bei uns begrüßen, die uns von ihrem solidarischen Projekt am Hafen berichteten – also Commons live in Münster! Und uns hat die spannende Diskussion, die noch weit in den informellen Teil des Abends weiter lief, gut gefallen. Wir sind zufrieden!

„Echt viel gelernt und eine gute Zeit gehabt“

22. April 2016

Die Themen Flucht und Migration begegnen uns momentan fast täglich in den Medien – nur dort? Das haben wir uns eine Woche lang gemeinsam mit 19 Freiwilligendienstleistenden der IJGD bei einem Wahlseminar im April gefragt. Ziel war es, den Teilnehmenden näher zu bringen, wie verschiedene Aspekte der Migration zusammenhängen und wie sie zu unserem Alltag gehören.  Seminarinhalte waren eine Einführung in zentrale Begriffe der Migration und des Asylrechts, Themenarbeit zu Migrationsgründen, -wegen, -hindernissen, und -supporter*innen sowie ein Planspiel zum Asylverfahren. Ergänzt wurde das Seminar durch eine Einheit zu Diskriminierung. Highlight des Seminars war eine von den jungen Freiwilligen geleitete Stadtführung zu Migration im Stadtbild von Köln. Dort haben wir auch zwei Referent*innen getroffen: sie hat uns von ihrem Engagement bei der Refugee Law Clinic und er von seiner Erfahrung als 19-Jahre-lang Geduldeter berichtet. Wir sind stolz auf ein durchweg positives Feedback der Teilnehmenden und die zahlreichen Lernerfahrung, die auch wir als Teamerinnen machen konnten. 

Gelungener Auftakt

15. April 2016

Trotz Frühlingswetters konnten wir knapp 80 Menschen bei unserem Vortrag im SpecOps begrüßen. Jörg Gakenholz gab uns eine Einführung in die Neoklassik und stellte uns seine Analyse der wirtschaftswissenschaftlichen Theorie dar. Zentrale Kritikpunkte des Soziologen waren zum Beispiel die Einseitigkeit der wirtschaftswissenschaftlichen Lehre oder die Überschätzung mathematischer Methoden. Im Anschluss an den spannenden Vortrag gab es eine Diskussion und die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns über diesen gelungenen Auftakt der Vortragsreihe „Ökonomie – Kritik – Alternativen“ und sind gespannt auf den nächstenVortrag! Weiter geht es mit Christian Siefkes und dem Thema „Commons“ am 12. Mai um 19 Uhr im SpecOps.

Vortragsreihe 'Was wäre wenn? Ökonomie - Kritik - Alternativen'

20. März 2016

Unser Leben wird maßgeblich dadurch bestimmt, wie wir wirtschaften. Gleichzeitig überlassen wir dieses Thema meist vermeintlichen Expert*innen, die oftmals problematische Annahmen vertreten. Die vorherrschende Wirtschaftslehre wird selten in Frage gestellt. In der Vortragsreihe möchten wir uns das aktuelle Wirtschaftsmodell und seine theoretischen Grundlagen anschauen und potentielle Alternativen diskutieren. In vier Vorträgen beschäftigen wir uns mit den folgenden Themen... 

tl_files/uwe/images/pinnwand/20_03_2016/Was_Wäre_Wenn_Plakat_A3_Druck.jpg

Jahreshauptversammlung

31. Januar 2016

Auf der Jahreshauptversammlung Ende Januar 2016 haben die Vereinsmitglieder vom Freiraumkollektiv das aktuelle Jahresprogramm auf den Weg gebracht. Nach 2 Tagen intensiven Arbeitens sind nun die Inhalte für mehrere Workshops abgestimmt, die Anträge für eine Vortragsreihe zu Ökonomie und Kritik geschrieben und neue Projektideen gefestigt. Wir freuen uns auf ein Jahr voller Aktivitäten!